Angemeldet als: 
Gast    

Ausbildungslehrgang "Mediation" in Stuttgart

Informationen:

Seminarnummer:
2_3_Mediation
Referent(en):
Verschiedene
Ort/Anschrift:
Fortbildungsinstitut der RAK Stuttgart, Stephanstraße 25, 70173 Stuttgart
Kategorien:
Mediationslehrgänge, Seminare, Präsenz, Anwaltsseminare
Geeignet für Fachanwalt:
Mediation
Termine:
19.06.2023 09:00 Uhr – 19:30 Uhr
20.06.2023 09:00 Uhr – 19:30 Uhr
21.06.2023 09:00 Uhr – 19:30 Uhr
22.06.2023 09:00 Uhr – 15:30 Uhr
23.06.2023 09:00 Uhr – 19:30 Uhr
24.06.2023 09:00 Uhr – 19:30 Uhr
25.06.2023 09:00 Uhr – 16:00 Uhr
17.07.2023 09:00 Uhr – 19:30 Uhr
18.07.2023 09:00 Uhr – 19:30 Uhr
19.07.2023 09:00 Uhr – 15:30 Uhr
20.07.2023 09:00 Uhr – 19:30 Uhr
21.07.2023 09:00 Uhr – 19:30 Uhr
22.07.2023 09:00 Uhr – 19:30 Uhr
23.07.2023 09:00 Uhr – 16:00 Uhr
Seminartermin:
Seminartermine exportieren (.ics)
Preis:
3390,00 (gesamt 3390,00)

Beschreibung

 

Intensivlehrgang - 120 Zeitstunden verteilt auf 2 Blöcke:

Block 1 / Montag, 19.06. - Sonntag, 25.06.2023
Uhrzeiten:
Montag, Dienstag, Mittwoch, 09.00 Uhr – 19.30 Uhr
Donnerstag, 09.00 Uhr – 15.30 Uhr
Freitag und Samstag, 09.00 Uhr – 19.30 Uhr
Sonntag, 09.00 Uhr - 16.00 Uhr

Block 2 / Montag, 17.07. - Sonntag, 23.07.2023
Uhrzeiten:
Montag, Dienstag, 09.00 Uhr – 19.30 Uhr
Mittwoch 09.00 Uhr - 15.30 Uhr
Donnerstag, Freitag und Samstag, 09.00 Uhr – 19.30 Uhr
Sonntag, 09.00 Uhr - 16.00 Uhr

 

Der Lehrgang ist gedeckelt auf 20 Teilnehmer/-innen. Anmeldungen werden nach Eingang berücksichtigt.

Die vom Fortbildungsinstitut der Rechtsanwaltskammer Stuttgart GmbH konzipierte Mediationsausbildung erfüllt die Voraussetzungen des § 6 MediationsG und orientiert sich an der Rechtsverordnung des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) über die Aus- und Fortbildung von zertifizierten Mediatoren, damit Sie als Mediator oder zertifizierter Mediator tätig sein können.

Nicht immer erwarten die Mandanten von ihren Anwälten eine reine Prozessvertretung, sondern oftmals auch eine Lösung des Konflikts außerhalb des Gerichtsverfahrens. Der Lehrgang bietet für Rechtsanwälte die Möglichkeit, die eigenen Kompetenzen im Bereich der Verhandlungs- und Kommunikationstechnik zu optimieren und ihr Beratungsangebot um ein weiteres Angebot, die Mediation, zu erweitern. Der Lehrgang vermittelt Mediation, als strukturiertes und interessenorientiertes Verfahren sowie darüber hinausgehend viele nützliche Tools für die Gestaltung von Mandantengesprächen, Verhandlungen und schwierigen Gesprächssituation im allgemeinen. Nicht zuletzt kann jeder auch unabhängig von der beruflichen Tätigkeit von der Mediationsausbildung profitieren, indem sie hilft, die eigene Kommunikations- und Konfliktfähigkeit zu stärken.

 

Inhalte der Ausbildung:
In den vier Kursmodulen werden Struktur und Phasenablauf der Mediation sowie die methodischen Fertigkeiten zur erfolgreichen Gestaltung eines Mediationsverfahrens vermittelt.

Im Mittelpunkt steht dabei eine interessensorientierte Gesprächsführung, für die es die Kompetenz braucht, zu ergründen, worum es den Konfliktparteien „wirklich“ geht, d.h. welche Interessen und Anliegen hinter den vordergründigen Positionen stehen. Nur so wird eine sogenannte Win-Win Lösung möglich, die die wahren Interessen der Parteien berücksichtigt, egal ob in einer Konflikt- oder einer Verhandlungssituation.

Didaktisch werden die unterschiedlichen Themen im Kurs theoretisch erarbeitet und anhand von praktischen Übungen, Kleingruppenarbeit, Selbstreflektion und Simulationen vertieft. Hierzu dienen Fälle aus verschiedenen Anwendungsfeldern der Mediation, wie Arbeit, Familie, Nachfolge, Wirtschaft, usw.

 

Modul 1: Einführung und Grundlagen der Mediation:
• Grundlagen und Prinzipien der Mediation
• Abgrenzung Mediation und andere Konfliktlösungsverfahren
• Der Unterschied von Kompromiss und Konsens
• Ablauf und Rahmenbedingungen eines Mediationsverfahrens: vom Mediationsvertrag bis zur Abschlussvereinbarung
• Psychologie von Wahrnehmung und Kommunikation, von Sendern und Empfängern
• Basistechniken mediativer, interessensorientierter Gesprächsführung
• Rolle und Aufgaben des Mediators
• Recht der Mediation und Recht in der Mediation

 

Modul 2: Rahmen der Mediation: Auftragsklärung und Themenfindung:
• Vorbereitung der Mediation: vom Erstkontakt zum Arbeitsbündnis
• Auftragsklärung und Umgang mit verschiedenen Kliententypen
• Umgang mit zahlenden Auftraggebern
• Entwicklung von Themenbereichen
• Methodische Vielfalt in der Mediation
• Konflikttheorie und Konfliktdynamiken
• Reflektion des eigenen Konfliktverhaltens
• Einzelgespräche in der Mediation

 

Modul 3: Konflikterhellung und -bearbeitung: von Positionen zu Interessen:
• Grundlagen interessenorientierten Verhandelns
• Unterscheidung von Positionen, Themen, Interessen und Bedürfnissen
• Methoden zur Interessensklärung
• Nutzen von und Umgang mit Emotionen
• Grundhaltung mediativer Gesprächsführung
• Förderung von gegenseitigem Verstehen und Verständnis
• Schwierige Gesprächssituationen in der Mediation
• Visualisierung in der Mediation
• Leitbilder der Mediation

 

Modul 4: Lösungsfindung und Vereinbarung: von Interessen zu Lösungsoptionen – Psychologie der Gerechtigkeit – Abschlüsse in der Mediation:
• Kreativitätstechniken zur Entwicklung von Lösungsoptionen
• Bewertung und Auswahl von Lösungsoptionen
• Grundlagen und Methoden der Verhandlungsführung
• Einbeziehung und Umgang mit Außenexperten
• Konkretisierung von Lösungsideen und Maßnahmeplänen
• Abschließende Vereinbarung, Dokumentation und Umsetzung von Lösungen
• Praxistransfer: eigene Rolle und Selbstverständnis als Mediator/in, Vernetzung,
Verbände, Möglichkeiten der Akquise sowie Supervision und Intervision

 

II. Ausbildungsinhalte im Detail insgesamt 120 Stunden
Die Gewichtung wird wie folgt vorgenommen:

Einführung und Grundlagen der Mediation 18 Std.
• Prinzipien, Verfahrensablauf und Phasen der Mediation
• Kommunikations- und Arbeitstechniken in der Mediation
• Abgrenzung der Mediation zum streitigen Verfahren und zu anderen alternativen Konfliktbeilegungsverfahren
• Überblick über die Anwendungsfelder der Mediation

Ablauf und Rahmenbedingungen der Mediation 30 Std.
• Rahmen für die Zusammenarbeit – Mediationsvertrag
• Stoff- und Themensammlung, Priorisierung
• Interessenerforschung und Konflikterhellung
• Sammlung, Bewertung und Auswahl von Optionen
• Abschlussvereinbarung

Besonderheiten unterschiedlicher Settings in der Mediation
• Einzelgespräche
• Co-/Teammediation, Mehrparteienmediation, Shuttle-Mediation
• Einbeziehung Dritter

Weitere Rahmenbedingungen
• Vor- und Nachbereitung von Mediationsverfahren
• Dokumentation/Protokollführung

Gesprächsführung, Kommunikationstechniken 18 Std.
• Grundlagen der Kommunikation (z.B. vier Botschaften einer Nachricht)
• Kommunikationstechniken (z. B. aktives Zuhören, Paraphrasieren, Fragetechniken, Verbalisieren, Reframing,verbale und nonverbale Kommunikation)
• Techniken zur Entwicklung und Bewertung von Lösungen (z. B. Brainstorming, Mindmapping, sonstige Kreativitätstechniken, Risikoanalyse)
• Visualisierungs- und Moderationstechniken
• Umgang mit schwierigen Situationen (z. B. Blockaden, Widerstände, Eskalation, Machtungleichgewichte)

Verhandlungstechniken und –kompetenz 12 Std.
• Grundlagen der Verhandlungsanalyse
• Verhandlungsführung und Verhandlungsmanagement: intuitives Verhandeln, Verhandlung nach dem Harvard-Konzept/integrative Verhandlungstechniken, distributive Verhandlungstechniken

Konfliktkompetenz 12 Std.
• Konflikttheorie (Konfliktfaktoren, Konfliktdynamik und Konfliktanalyse; Eskalationsstufen; Konflikttypen)
• Erkennen von Konfliktdynamiken
• Interventionstechniken

Recht der Mediation 6 Std.
• Rechtliche Rahmenbedingungen: Mediatorvertrag, Berufsrecht,
• Verschwiegenheit, Vergütungsfragen, Haftung und Versicherung
• Einbettung in das Recht des jeweiligen Grundberufs
• Grundzüge des Rechtsdienstleistungsgesetzes

Recht in der Mediation 12 Std.
• Bedeutung / Rolle des Rechts in der Mediation
• Abgrenzung von zulässiger rechtlicher Information und unzulässiger Rechtsberatung in der Mediation durch den Mediator
• Rolle des Mediators in Abgrenzung zu den Aufgaben des Parteianwalts
• Sensibilisierung für das Erkennen von rechtlich relevanten Sachverhalten bzw. von Situationen, in denen den Medianden die Inanspruchnahme externer rechtlicher Beratung zu empfehlen ist, um eine informierte Entscheidung zu treffen
• Mitwirkung externer Berater in der Mediation
• Rechtliche Besonderheiten der Mitwirkung des Mediators bei der Abschlussvereinbarung
• Rechtliche Bedeutung und Durchsetzbarkeit der Abschlussvereinbarung unter Berücksichtigung der Vollstreckbarkeit

Persönliche Kompetenz, Haltung und Rollenverständnis 12 Std.
• Rollendefinition, Rollenkonflikte
• Aufgabe und Selbstverständnis des Mediators (insbesondere Wertschätzung, Empathie, Respekt und innere Haltung)
• Allparteilichkeit, Neutralität und professionelle Distanz zu Medianden und Konflikt
• Macht und Fairness in der Mediation
• Umgang mit eigenen Gefühlen
• Selbstreflexion (z. B. Bewusstheit über die eigenen Grenzen aufgrund der beruflichen Prägung und Sozialisation).

 

Nach Abschluss des Lehrgangs erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat mit den entsprechenden Ausbildungsinhalten.

 

Kosten:
Seminarpreis: € 3.390,00 – umsatzsteuerbefreit –
ESF-Förderung wie folgt für Teilnehmer/innen, welche in Baden-Württemberg wohnen oder arbeiten:
Teilnehmer/in bis 55 Jahre – Nachlass von 25 % der Seminargebühr, mithin € 847,50, Seminargebühr € 2.542,50
Teilnehmer/in ab 55 Jahre – Nachlass von 50 % der Seminargebühr, mithin € 1.695,00, Semianrgebühr € 1.695,00

Die Kursgebühr kann in einer Summe entrichtet werden oder in 5 gleichbleibenden monatlichen Raten ab 01.05.2022.


« zurück zur Übersicht